Sie sind hier: Startseite // Ausbildung // Sprechfunk

Sprechfunk

Die reibungslose Kommunikation an Einsatzstellen, insbesondere bei größeren Schadenslagen, ist von großer Bedeutung. Für die Einsatzleitung stehen spezielle Fahrzeuge, wie Einsatleitwagen, zur Verfügung. Diese Fahrzeuge verfügen neben Sprechfunkgeräten über moderne Kommunikationseinrichtungen und andere tech-nische Geräte. Hierzu gehören beispielsweise Telefon- und Faxgeräte sowie Computer. Die Bedienung dieser Geräte zählt neben der Übermittlung von Nachrichten mit Sprechfunkgeräten zu den Aufgabe der Sprechfunker. Sprechfunker müssen während des Einsatzes den laufenden Sprechfunkverkehr auf den verschiedenen Kanälen (Frequenzen) überwachen. Sie müssen ferner in der Lage sein, Meldungen zu bearbeiten, wenn nötig zu protokollieren und an die richtigen Stellen weiterzuleiten. Hierzu ist eine schnelle Auffassungsgabe und eine gewisse sprachliche Gewandtheit erforderlich. Für den Einsatz auf dem Einsatzleitwagen werden aus den Reihen der Sprechfunker noch gesondert Einsatzkräfte herangezogen, für die dann auch eine Ausbildung am Fahrzeug durchgeführt wird. Die Ausbildung zum Sprechfunker dauert 16 Stunden und beinhaltet folgende Abschnitte:

● Rechtliche Grundlagen
● Physikalisch-technische Grundlagen
● Sprechfunkbetrieb
● Kartenkunde

Eine Sprechfunkausbildung ist aber neben der Arbeit in der Einsatzleitung auch in anderen Bereichen erforderlich. So müssen beispielsweise Maschinisten in der Lage sein, bei weitläufigen Einsatzstellen mit den Einsatzkräften in Kontakt zu treten, die für den Aufbau der Wasserversorgung eingeteilt sind. Auch die Atemschutz-geräteträger müssen über eine Sprechfunkausbildung verfügen, da sie bei ihren Einsätzen in Gebäuden Sprechfunkgeräte bei sich tragen, um Kontakt mit den aussenstehenden Einsatzkräften zu halten.